stadtkinder sind mutig

tintenkabinett -atelier jan gibron
Manche Menschen haben das Glück, ihr Hobby zum Beruf machen zu können. Jan Gibron ist einer von ihnen. Im Mai hat er sich als freiberuflicher Künstler selbstständig gemacht und sein „Tintenkabinett – Atelier Jan Gibron“ eröffnet. Ob CD-Cover, Poster, T-Shirt-Drucke, Logos, Buttons, Layouts für Homepages oder Illustrationen jeglicher Art – kreative Auftragsarbeiten sind seine Sache.
Dabei fing alles mit ein paar Stiften und der Leidenschaft für Comics an. Jan: „Schon als Kind habe ich Tim & Struppi und Spirou & Fantasio
verschlungen. lch erinnere mich noch gut an mein erstes gemaltes Bild mit Superhelden. Da muss ich etwa zehn Jahre alt gewesen sein.“
Heute zeichnet der 23-Jährige lieber Menschen,Tiere oder malt Aquarellbilder.
Dass er einen kreativen Berufsweg einschlägt, war für Jan und alle anderen, die ihn kennen, früh klar. „Als ich während des Zivildienstes zufällig eine Anzeige der freien Akademie der bildenden Kunst und Künste (abk) fand, sah ich meine Chance.“ Jan führte Aufnahmegespräche, präsentierte seine Entwürfe und wurde prompt angenommen. Es folgten zweieinhalb Jahre, in denen er sich zum Animations- und Comickünstler ausbilden ließ. Experimentelle
Techniken, kreatives Produzieren, Grafikunterricht und vieles mehr – in der Akademie lernte ich die Basics für jegliche Illustrationen.“ Auch
der Studiengang Kommunikations-Design stand für den Nordstädter hoch im Kurs. Doch sich ausschließlich mit grafischer Werbung auseinanderzusetzen, kam für den Freelancer nicht infrage. „Als freiberuflicher Künstler habe ich erleuchtung, wissen & mutig_ größeren Freiraum und damit wesentlich mehr Möglichkeiten, mein Gesamtwerk auszuweiten. In einer Werbeagentur kann ich ja später immer noch arbeiten .. ‚
Und dass Jan mit Herzblut dabei ist, zeigt seine Atelierpräsenz: Morgens setzt er sich an seinen Schreibtisch, checkt den Terminplaner und arbeitet an Aufträgen oder an neuen Ausstellungswerken. Vom Poster am Grafiktablett über Siebdruckarbeiten bis hin zu manuell gezeichneten Flyern – in seinem Tintenkabinett entstehen die verschiedensten kleinen und großen Auftragsarbeiten. Je nach Anfrage wertet Jan die Kundenwünsche aus und setzt sie zielgruppenorientiert um. Zwischendurch wird das digitale Bildarchiv aktualisiert. Auch sonst gibt es für den Jungunternehmer noch einiges zu tun: „Als nächstes steht die Arbeit an meiner Homepage an. Außerdem nehme ich im Oktober an der 48-Stunden-Ausstellung auf der Kulturetage vom Sofaloft teil“

Täglich zwischen 9 und 18 Uhr kann man Jan beim Arbeiten über die Schulter schauen oder einfach die wechselnden Ausstellungen im Atelier bewundern. Inspirationen dafür findet der junge Hannoveraner nahezu überall: .,Ich stöbere gern in den verschiedensten Bildbänden. Aber auch Filme oder Kinderbücher bringen mich auf die unterschiedlichsten Ideen. Wenn man seine Augen offen hält, wird auch die Freizeit zur unbewussten Inspirationsquelle.“ Neben der Akquise und der Etablierung seines „Tintenkabinetts“ will sich Jan aber noch eine Herzenswunsch erfüllen. Und hier schließt sich der Kreis: „Eines Tages möchte ich mein eigenes Comic rausbringen – am liebsten eine Serie!“

Anna Pakosch

Tintenkabinett – Atelier Jan Gibron
An der Strangriede 3
30767 Hannover
Telefon (0757) 2824 76 05
E-Mail: jan.gibron@web.de